Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 09:00 - 12:00 Uhr
☎ 03981 - 447784
Reise buchen

Reisetermin

Preis p.P. im DZ

10.05.21 - 17.05.21

1.269,00 €

Leistungen

  • Flug mit Iberia von Hamburg via Madrid nach San Sebastian inklusive Gebühren und Zuschlägen ab Hamburg: 10.05.2021 07:05 Uhr, an San Sebastian: 17:25 Uhr
  • Flug mit Iberia von San Sebastian via Madrid nach Hamburg inklusive Gebühren und Zuschlägen ab San Sebastian: 17.05.2021 15:40 Uhr, an Hamburg: 22:40 Uhr
  • Transfer Flughafen - Hotel inklusive Assistenz
  • Transfer Hotel - Flughafen
  • 7x Übernachtung mit Frühstück im 3-Sterne-Hotel Urdanibia Park in Irun
  • 7x Abendessen, 3-Gang-Menü / Buffet
  • ganztägiger Ausflug Bilbao inklusive Bus und Reiseleitung sowie Eintritt und Führung Guggenheim-Museum und Besuch der Brücke von Biskaya, der ältesten Schwebefähre der Welt
  • halbtägiger Ausflug um die Bucht von Txingudi
  • ganztägiger Ausflug San Sebastián und Hernani inklusive Bus und Reiseleitung sowie Eintritt Chillida Leku Museum in Hernani
  • deutschsprachige Reisebetreuung vor Ort
  • Mini-Reiseführer pro Zimmer

Aufpreise:

Einzelzimmer:210,00 €
ganztägiger Ausflug Pamplona und Jakobsweg inklusive Bus und Reiseleitung sowie Eintritt Kathedrale Pamplona, Besichtigung der Santiago El Mayor-Kirche und kleine Wanderung auf dem Jakobsweg (Schwierigkeitsgrad: leicht):55,00 €
ganztägiger Ausflug Rioja inklusive Bus und Reiseleitung sowie Besuch der Bodega El Fabulista mit Führung, Verkostung von 2 Weinen und typischen Aperitifs (traditioneller Käse, hausgemachter Chorizo und frische Brötchen):75,00 €
ganztägiger Ausflug Bermeo, Gernika und Getaria inklusive Bus und Reiseleitung sowie ca. 1-stündige Bootsfahrt:59,00 €

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von 25 Personen behält sich GR-Reisen vor, die Reise bis spätestens 4 Wochen vor Reisebeginn abzusagen.

Diese Reise ist für Reisende mit eingeschränkter Mobilität nur bedingt geeignet. Bitte kontaktieren Sie bezüglich Ihrer individuellen Bedürfnisse unser Service Team unter der oben rechts angegebenen Rufnummer.

Baskenland und Spaniens "Grüne Küste"

Unterwegs am Golf von Biskaya: Steilküsten, edle Weingüter und das berühmte Guggenheim-Museum

  • Impressionen
  • Impressionen
  • Konkathedrale Santa María de la Redonda
  • Chillida-Leku-Museum
  • Blick auf die Insel
  • Panorama( © Jean-Pierre Dalbera CC BY 2.0 (http://bto.de/CCBY2))
  • Pavillion am See im Yyamaguhi-Park
  • Figur der Jungfrau Maria
  • Guggenheim-Museum( © EJ- GV: Lehendakaritza)
  • Blick auf die Insel

1. Tag: Anreise

Flug nach Biarritz und Transfer über die französisch-spanische Grenze nach Irún, am Golf von Biskaya im spanischen Baskenland gelegen.

2. Tag: Bilbao - die bunte Hauptstadt des Baskenlandes

In westliche Richtung führt Sie Ihr Ausflug nach Bilbao. Hier treffen moderne Kunst und Architektur auf schmale bunte Gassen und herrliche Plätze. Zu den Höhepunkten zählt zweifelsohne der Besuch des weltbekannten Guggenheim-Museums. Das von Stararchitekt Frank O. Gehry erschaffene,1997 eröffnete Museum am Ufer des Nervión ist zum Wahrzeichen der baskischen Hauptstadt geworden. Der spektakuläre Bau aus Titan, Sandstein und Glas beherbergt eine große Sammlung moderner sowie zeitgenössischer Kunst. Beliebte Fotomotive im Außenbereich des Museums sind die Skulptur „Mamá von Louise Borgoise, eine fast 9 m hohe Spinne, sowie die mit Blumen bepflanzte, 12 m hohe Skulptur eines Terrier-Welpen „Puppy von Jeff Koons, der ursprünglich nur für das Eröffnungsjahr konzipiert war - mittlerweile aber nicht mehr aus dem Stadtbild wegzudenken ist.
Genießen Sie ein wenig Freizeit zum Mittagessen, ehe Sie einen Rundgang durch die Altstadt Bilbaos unternehmen. Die Tour führt vorbei am Ribera-Markt, der größten überdachten Markthalle Europas, dem von der Pariser Oper inspirierten Arriaga-Theater und der „Zubizuri-Brücke des spanischen Architekten Santiago Calatrava. Sehenswert ist auch die Kathedrale, die über einer Pilgerkapelle des Jakobswegs entstand (Eintritt ca. 6,00 € - zahlbar vor Ort).
Bevor es zurück zum Hotel geht, machen Sie einen kleinen Abstecher nach Getxo. Hier befindet sich die älteste Schwebefähre der Welt, die jährlich 6 Millionen Reisende befördert. Die Schwebefähre von Biskaya, entworfen von Alberto Palacio, wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Auf einer Höhe von 45 m über dem Fluss Nervión verbindet die Brücke auf einer Länge von 160 m die beiden Ortschaften Getxo und Portugalete miteinander. Der Panoramablick, der sich Ihnen von der Fußgängerbrücke aus bietet, ist unglaublich!

3. Tag: Freizeit oder fakultativ Ausflug Pamplona und der Jakobsweg

Landeinwärts geht es in die baskische Region Navarra, die im Mittelalter einen Teil des bedeutenden Königreiches Navarra darstellte. Die Natur zeigt sich hier in ihren schönsten Farben: verschneite Gipfel der Pyrenäen, immergrüne Täler und schwindelerregende Felsschluchten. Hauptstadt und größter Ort dieser Region ist Pamplona, malerisch am Ufer des Arga gelegen. Die Stadt zog schon einst Ernest Hemingway in ihren Bann. Heute ist er überall präsent: Läden und Lokale tragen seinen Namen, die Stadt organisiert Touren auf seinen Spuren und vor der Stierkampfarena wurde ihm zu Ehren ein Denkmal errichtet. Weltberühmt ist Pamplona heute vor allem wegen seines jährlichen Stierlaufs Sanfermines. Sehenswert sind die Befestigungsanlagen aus dem 16. Jh. und die gotische Kathedrale. Pamplona ist mit dem beeindruckenden Gotteshaus eine wichtige Station auf dem aus den Pyrenäen kommenden Camino Francés, dem sogenannten Französischen Jakobsweg. Nach der Besichtigung der Kathedrale genießen Sie ein wenig Freizeit für ein individuelles Mittagessen. Anschließend führt Sie Ihr Weg weiter nach Puenta la Reina, wo sich zwei Routen des Jakobswegs treffen. Bemerkenswert ist vor allem die im 12. Jh. erbaute und später erweiterte Santiago El Mayor-Kirche mit Sternengewölbe und romanischem Portal. Weiter geht es ins 15 km entfernte Villatuerta Von hier aus wandern Sie die letzten 4 km auf dem Camino Francés nach Estella, ein Schmuckstück aus vergangenen Jahrhunderten. Die Kleinstadt am Rio Ega verfügt über einen historischen Stadtkern aus dem Mittelalter, dessen Romanik- und Gotikbauten ihre einstigen Glanzzeit dienen.

4. Tag: San Sebastián - Perle des Baskenlandes

Am Golf von Biskaya im bergigen Baskenland gelegen erstreckt sich San Sebastián entlang mehrer Buchten, die von Promenaden und eleganten Gebäuden gesäumt sind und an die Vergangenheit der Stadt als elegantes Seebad erinnern. Berühmt ist vor allem die muschelförmige Concha-Bucht. Der Nachbarstrand Ondarreta wird stadtauswärts vom „Monte Igueldo begrenzt, an dessen Fuße die berühmte Skulptur „Peine del Viento - der Windkamm - von Eduardo Chillida steht. Sie unternehmen einen Spaziergang entlang des „Paseo Nuevoum den Berg Monte Urgull und gelangen zum „Kursaal, wo jedes Jahr die internationalen Filmfestspiele stattfinden.Die Promenade führt vorbei an der prächtigen Skulptur „Construcción Vacía von Jorge Oteiza und verläuft oberhalb der Felsen, an denen sich die Wellen der Biskaya brechen. Im ältesten Teil San Sebastiáns befinden sich die Kirchen San Vicente und Santa María del Coro, gotisch die eine, im Stil der Renaissance und des Barock die andere. In einem ehemaligen Dominikanerkloster ist heutzutage das Museum San Telmo untergebracht.
Nach einer individuellen Mittagspause fahren Sie ins 10 km entfernte Hernani. Malerisch in einem Tal in der hügeligen Landschaft südlich von San Sebastián gelegen befindet sich hier das Chillida-Leku Museum. Der Künstler hatte das Grundstück selbst ausgewählt und gestaltete das Bauernhaus Zabalaga um in ein Schmuckstück. Das Gelände um das Landhaus herum mit seinen herrlichen Buchen, Eichen und Magnolien verwandelte er in einen Skulpturengarten. Erkunden Sie das ganz persönliche Universum des baskischen Künstlers Eduardo Chillida, der vielen Deutschen insbesondere durch seine markante Skulptur vor dem Bundeskanzleramt in Berlin bekannt ist.

5. Tag: Um die Bucht von Txingudi - Hondarribia und Hendaya

Ihr heutiger Ausflug führt Sie um die Bucht von Txingudi, ein Ort geprägt von Meer, Bergen und Flüssen, gepaart mit einem eindrucksvollen Naturerbe und historischen Hinterlassenschaften - eine Gegend mit einem ganz eigenen Charakter. Erste Station ist das nahe gelegene Städtchen Hondarriba, eine Küstenstadt mit langer Fischer- und Fremdenverkehrstradition. Der von einer Stadtmauer umgebene Altstadtkern ist voll von Herrenhäusern und wurde zum historischen Ensemble erklärt. An den gepflasterten Straßen stehen zahlreiche eindrucksvolle Paläste. Geht man durch das im Südteil der Stadtmauer gelegene Tor Puerta de Santa María, trifft man auf eine der lebhaftesten Straßen der Stadt, die Calle Mayor. Hier ist die große Barockfassade des Rathauses bemerkenswert, an der sich zwei steinerne Stadtwappen und große Arkaden befinden. Nur ein Stückchen weiter entdecken Sie den Casadevante-Palast, ein barockes Adelsgebäude. Ergänzt wird das Ensemble durch den Zuloaga-Palast mit seiner großartigen Steintreppe. Außerhalb der Stadtmauern erstreckt sich am Meer der Ortsteil La Marina. Dieses Fischerviertel ist wahrscheinlich der älteste Teil Hondarribias und bietet ein besonders volkstümliches Flair. Seine Straßen mit den typischen, bunt gestrichenen Fischerhäusern laden zu einem Spaziergang ein.
Weiter geht es nach Hendaya, auf der französichen Seite gelegen. An der Pforte zu Spanien am Anfang der baskischen Steilküste gelegen besitzt der charmante Badeort einen harmonischen Küstenabschnitt, der von zahlreichen Villen im neo-baskischen Stil vom Beginn des 20. Jh. gespickt ist. Dieses unter Denkmalschutz stehende Erbe können Sie bei einem Spaziergang auf dem Meeresboulevard erkunden. Legen Sie unterwegs eine kleine Pause in dem ehemaligen Kreuzfahrt-Casino ein. Im maurischen Stil gebaut, beherbergt es heute Boutiquen und Cafés. Ein 3 km langer, feiner Sandstrand mit Blick auf die berühmten Felsen der zwei Zwillinge und die Felsen der baskischen Steilküste machen den Ort noch attraktiver.

6. Tag: Freizeit oder fakultativ Ausflug Weinbaugebiet La Rioja

Die Weinregion Rioja Alavesa liegt im äußersten Süden des Baskenlandes am Fluss Ebro. Auf einem Hügel errichtet wacht Laguardia hier über ihre Weinberge. Die guten Weine waren es auch, die der Gegend zu ihrem wohlverdientem Ruhm verholfen haben. Unterwegs legen Sie einen Fotostopp in der Kellerei Ysios, nach Entwürfen von Santiago Calavatra erbaut, ein, ehe Sie die Bodega El Fabulista besuchen und eine Führung durch das Weingut unternehmen , gefolgt von einer kleinen Verkostung. Anschließend spazieren Sie durch das mittelalterliche Städtchen, umgeben von einer Stadtmauer aus dem 13. Jh. Laguardia verfügt über zahlreiche, historisch und künstlerisch interessante Sehenswürdigkeiten, wie die San-Juan-Kirche, ein ursprünglich romanischer Bau, der heute jedoch eine Mischung aus verschiedenen Stilrichtungen aufweist, die Kirche Santa María de los Reyes, die durch ihr beeindruckendes gotisches Portal besticht, und das Denkmal an den Fabeldichter Samaniego, welcher in dieser Stadt geboren wurde.
Vorbei an der Weinkellerei Marqués de Riscal, entworfen von Stararchitekt Frank O. Gehry, erreichen Sie Logroño, Hauptstadt der Rioja und eine sehr geschichtsträchtige Stadt. Noch heute werden hier aus dem Mittelalter stammenden Traditionen gepflegt. Doch nicht nur der Wein, sondern vor allem auch der Jakobsweg hat seit Jahrhunderten die Kultur und Geschichte Logroños geprägt. Mit dem Bau der „Puente de Piedra im 11. Jh. wurde die Stadt zu einer der wichtigsten Stationen, denn die Brücke ermöglichte den Wallfahrern von nun an eine bequeme und sichere Überquerung des mächtigen Ebro-Stroms. In der Altstadt finden sich weitere Beispiele für die Jakobsarchitektur, wie die Pilgerherberge, der berühmte Pilgerbrunnen und die Santiago-Kirche.

7. Tag: Freizeit oder fakultativ Ausflug Bermeo mit Bootsfahrt, Gernika und Getaria

Direkt an der Atlantikküste gelegen wartet heute Bermeo auf Ihren Besuch. Am Hang des Berges Sollube erbaut ist Bermeo einer der wichtigsten Häfen der Region und doch hat sich der Ort das typische Flair eines alten Fischerdörfchens erhalten. Seit der Gründung Anfang des 13. Jh. ist Bermeo ein bedeutender Ort, was eine Reihe von Gebäuden belegt, die im Kern noch erhalten sind: Der 1357 erbaute Kreuzgang der Kirche San Francisco, der gotische Turm Torre de Ercilla, in dem heute das Fischermuseum untergebracht ist, die Kirche Santa María, die 'Schwurkirche' Santa Eufemia, der wahrscheinlich älteste Sakralbau Bermeos, oder auch das Rathaus, an dessen Fassade sich zwei Sonnenuhren befinden. Außerdem bemerkenswert sind der aus dem 14. Jh. stammende Bogen Arco de San Juan und der alte Ortskern, in dem an reizvollen Plätzen und Straßen sowie am alten Hafen Fischerhäuser mittelalterlicher Prägung stehen. Das pulsierende Straßenleben und die exzellenten Restaurants sind zwei weitere gute Gründe für einen Besuch der Stadt. Lassen Sie sich bei einem Bummel vom ganz besonderen Reiz Bermeos in den Bann ziehen und unternehmen Sie anschließend eine Bootsfahrt im Golf von Biskaya. Die Küstenlinie besticht durch zahlreiche Steilküsten und Gesteine, kleine Inseln und Meeresarme.
Zurück in Bermeo setzen Sie Ihren Ausflug nach Gernika fort. Der Ort liegt im Oka-Tal und war schon immer ein wichtiger Ort für die baskische Identität. Er wurde im Spanischen Bürgerkrieg von den Verbündeten General Francos dem Erdboden gleich gemacht. Als Reaktion auf diese totale Zerstörung entstand das berühmte Gemälde „Guernica von Pablo Picasso. Der Ort hat sich heute der Aussöhnung und Friedensforschung verschrieben und wurde von der UNESCO als internationale Friedensstadt ausgezeichnet.
Auf der Rückfahrt nach Irún machen sie Halt in Getaria, an der Küste Guipúzcoas gelegen. Das hübsche Fischerdorf ist die Wiege berühmter Persönlichkeiten wie Juan Sebastián Elcano und Cristóbal Balenciaga. Im Mittelalter und später, als noch mit der Harpune von Hand gefischt wurde, waren die Bewohner dieses Dorfes Walfänger, wie man noch heute dem Stadtwappen entnehmen kann. Der attraktive Ort lädt mit seinen mittelalterlichen Häusern, dem Hafen und dem Weg zum Leuchtturm von Getaria zum Spazieren ein.

8. Tag: Heimreise

Transfer zum Flughafen und Rückflug.