Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 09:00 - 12:00 Uhr
☎ 03981 - 447784
Reise buchen

Reisetermin

Preis p.P. im DZ

11.10.21 - 18.10.21

1.149,00 €

Leistungen

  • Flug mit Austrian Airlines von Berlin via Wien nach Dubrovnik inklusive Gebühren und Zuschlägen ab Berlin: 11.10.2021 11:00 Uhr, an Dubrovnik: 14:15 Uhr
  • Flug mit Austrian Airlines von Dubrovnikvia Wien nach Berlin inkluive Gebühren und Zuschlägen ab Dubrovnik: 18.10.2021 15:00 Uhr, an Berlin: 18:50 Uhr
  • Transfer Flughafen - Hotel inklusive Assistenz
  • Transfer Hotel - Flughafen inklusive Assistenz
  • 7x Übernachtung mit Frühstück im 4-Sterne-Hotel Aleksandar in Budva
  • 7x Abendessen, Buffet
  • ganztägiger Ausflug Cetinje, Njegusi und Kotor inklusive Bus und Reiseleitung sowie Eintritt Museum des Königs Nikola, Schinken- Käseverkostung in Njegusi sowie Eintritt Insel "Maria vom Felsen"
  • ca. 1,5- stündige Stadtführung Budva inklusive Eintritt Zitadelle
  • ganztägiger Ausflug Auf den Spuren Heiliger Stätten inklusive Bus und Reiseleitung sowie Eintritt Kloster Ostrog
  • ganztägiger Ausflug Kontrastreiches Montenegro inklusive Bus und Reiseleitung sowie Eintritte Kloster Moraca, Natioanlapark Biogradska Gora und Nationalpark Durmitor
  • Reisebegleitung ab/ bis Flughafen Berlin
  • Mini-Reiseführer pro Zimmer

Aufpreise:

Einzelzimmer:105,00 €
ganztägiger Ausflug Skutarisee inklusive Bus und Reiseleitung sowie Bootsfahrt auf dem Skutarisee, Mittagessen und Einritte:75,00 €

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von 25 Personen behält sich GR-Reisen vor, die Reise bis spätestens 4 Wochen vor Reisebeginn abzusagen.

Diese Reise ist für Reisende mit eingeschränkter Mobilität nur bedingt geeignet. Bitte kontaktieren Sie bezüglich Ihrer individuellen Bedürfnisse unser Service Team unter der oben rechts angegebenen Rufnummer.

Facettenreiches Montenegro

Zwischen grandiosen Landschaftsbildern und alten Heiligtümern

  • Palast Dvorac( © jaffeuxnouguier CC BY-SA 2.0 (http://bto.de/CCBYSA2))
  • Luftbildaufnahme der mittelalterlichen Altstadt
  • Bucht von Kotor( © Ggia CC BY-SA 3.0 (http://bto.de/CCBYSA3))
  • Skadarsee
  • Luftbildaufnahme( © dusko.miljanic@gmail.com +38267670488)
  • Impressionen
  • Kloster( © Chris Price CC BY-ND 2.0 (http://bto.de/CCBYND2))
  • Lufbildaufnahme des Ortes, Skutarisee im Hintergrund( © lazar_pejovic)
  • Bucht von Kotor( © Marcin Szala CC BY-SA 3.0 (http://bto.de/CCBYSA3))
  • Bunte Häuser

1. Tag: Anreise

Hinflug und Transfer zu Ihrem Hotel.

2. Tag: Residenzstadt Cetinje, Bergdorf Njegusi und die Bucht von Kotor

Entlang einer der spektakulärsten Straßen des Landes, immer wieder den Blick auf die Bergwelt Montenegros gerichtet, erreichen Sie nach 32 km und 32 Kurven die alte Hauptstadt des Landes, Cetinje. Alte Botschaftsgebäude erzählen noch heute die Geschichte der Metropole eines Staates, der einst als ärmstes Königreich Europas galt. Bekannt wegen seiner bunten Häuser, Museen, Paläste und Botschaften fasziniert diese 650 m hoch liegende Stadt mit einem unbestreitbaren Charme.
Einer spektakulären Bergstraße entlang des Lovcen Nationalpark folgend, geht es weiter nach Njegusi, Wiege des Königs und des Herrschers der Petrovic-Dynastie. Bis über die Grenzen des Landes hinaus bekannt ist der Schinken aus Njegusi und so legen Sie hier eine kleine Pause ein, um die einheimischen Köstlichkeiten zu probieren.
Weiter geht der Ausflug entlang der steilen Hänge des Lovcen-Gebirges zu einem Aussichtspunkt auf 900 m über dem Meeresspiegel. Es bietet sich Ihnen ein faszinierender Blick auf die Bucht von Kotor, den einzigen Fjord des Mittelmeers. Nach einer atemberaubenden Talfahrt erreichen Sie Kotor, von der UNESCO zum Weltkultur- und Naturerbe erklärt. Sie besuchen die Insel „Maria vom Felsen, das Ergebnis einer jahrhundertealten Mischung aus Legende und Tradition.

3. Tag: Auf den Spuren heiliger Stätten

In den verwitternden Felsen des Berges Ostroska greda, hoch über dem Flachland Bjelopavlici und dem Fluss Zeta ragt das Kloster Ostrog hervor. Bestehend aus 2 Teilen beeindruckt das obere Kloster durch seine Lage eingebaut im steilen Felsen, das untere Klostergebäude zieht Besucher mit den Überesten vom Heiligen Vasilije an. Der Glaube an die Wundermacht von dessen Reliquien machte diesen Ort zu einem der meist besuchten heiligen Orte, nicht nur in Montenegro sondern in ganz Europa.
Nach gut einer Stunde Fahrt in nordwestliche Richtung erreichen Sie Podgorica, die Hauptstadt des Landes. Im Zentrum Montenegros gelegen, bietet die größte Stadt des Balkanstaates eine Mischung aus einer kleinen osmanisch angehauchten Altstadt und moderner Architektur. Wahrzeichen der Stadt ist die serbisch-orthodoxe „Kathedrale der Auferstehung Christi. Mit ihrer Monumentalität, Architektur und ihrem künstlerischen Wert ist sie ein einzigartiges sakrales Bauwerk. Nach 20-jährigem Bau wurde das Gotteshaus im Jahre 2013 feierlich eröffnet. Die fast 36 m hohe Kuppel mit einem 4 m hohen vergoldeten Kreuz dominiert das Bild der Stadt. Der Haupteingang ist von zwei 26,70 m hohen Glockentürmen mit insgesamt 17 Glocken eingerahmt. Doch nicht nur äußerlich begeistert die Kathedrale, innerlich erstrahlt sie mit Fresken, Malereien und Mosaikverzierungen in vollem Glanz. Nur ein kurzes Stück Fahrt entfernt, entdecken Sie das Kloster Dajbabe. Gegründet im Jahr 1897 wurde als Kirchenraum die natürliche Form einer Höhle verwendet, die jedoch später erweitert wurde, um Raum für eine größere Kirche mit Seitenkapelle zu haben. Der einzig sichtbare Teil der Kirche ist außerhalb der Höhle das geräumige Portal mit zwei Glockentürmen.

4. Tag: Kontrastreiches Montenegro - Schluchten, Kloster und Nationalparks

Von der Küste geht es landeinwärts, erst über die Zeta-Ebene, dann einer kurvenreiche Straße folgend durch die faszinierende Schlucht des Moraca-Flusses. Über einem Wasserfall thront hier das Kloster Moraca, eines der berühmtesten Denkmäler des Landes. Nach einer ca. einstündigen Fahrt erreichen Sie das nächste Highlight, den Nationalpark Biogradska Gora. In einem der letzten Urwälder Europas besuchen Sie den Biograder See. Den krönenden Abschluss des Tages bildet das Durmitor-Bergmassiv mit gleichnamigen Nationalpark. Glasklare Bergseen und mit 82 km Länge und einer Tiefe von bis zu 1.300 m die längste und tiefste Schlucht Europas, der Tara Canyon, erwarten Sie hier.

5. Tag: Charmantes Flair in Budva

Budva zählt zu den ältesten Städten der Adria und ist reich an Geschichte. Jede Sehenswürdigkeit erzählt hier viele Legenden. Lassen Sie sich bei einem Spaziergang durch die malerischen engen Gassen der autofreien Altstadt von der Pracht alter Kirchen, schöner Plätze und prächtiger Villen beeindrucken. Die katholische „Kirche des Heiligen Johannes des Täufers aus dem 17. Jh. besitzt den größten Glockenturm von Budva, die Dreifaltigkeitskriche „Sveti Troica aus dem Jahr 1806 begeistert mit ihrem in rot und weiß gehaltenen Mauerwerk und die „Sveti Ivan trumpft mit ihrem Kirchturm auf, der weithin über die Altstadt Budvas ragt. Von der Stadtmauer, die gut einen Kilometer lang ist, genießt man einen weitläufigen Blick hinauf aufs Meer und die Stadt unter sich. Der Aufstieg ist zwar ein wenig anstrengend, aber der Panoramablick entschädigt für diese Mühen! Die Zitadelle unweit der „Sveti Troice bot einst den Einwohnern der Stadt Unterschlupf, wenn Angreifer Budva ins Visier nahmen. Heute ist sie Schauplatz für Freilichtveranstaltungen und beherbergt neben einer Bibliothek auch ein Restaurant mit herrlichem Ausblick. Auf der Zitadellenmauer findet sich ein Relief mit zwei Fischen. Der Legende nach soll sich hier ein unglückliches Liebespaar ins Meer gestürzt und in Fische verwandelt haben.

6. Tag: Freizeit oder fakultativ Ausflug Skutarisee - ein einzigartiges Naturparadies

Heute können Sie eine Panoramaroute durch den idyllischen Landstrich zwischen den beiden Küsten der Adria und des Skutari-Sees im Süden Montenegros genießen. Dazwischen erhebt sich das wildromantische Rumija-Gebirge. Die Fahrt durch Jahrtausende alte Olivenplantagen, Kastanienwälder und Weinberge ist ein echter Genuss. Vorbei an Bar, umgeben von Obstgärten und Olivenhainen, geht es entlang der Adria-Küste Richtung Skutari-See nach Stegvas, dem südlichsten Punkt der Panoramastraße. Auf einer Höhe von 916 m genießen Sie vom Aussichtspunkt einen atemberaubenden Ausblick auf den malerisch gelegenen See. Vorbei an den Ruinen des kleinen Klosters Precista Krajinsk und dem Dorf Boljevici mit seinen 12 Brunnen, durch einen wunderschönen Kastanienwald erreichen Sie Murici, am Westufer des Skutari-Sees gelegen. Eingebettet in eine atembraubende Landschaft ist der Skutari-See der größte See auf der Balkanhalbinsel und wahrlich ein Naturparadies! 1983 zum Nationalpark erklärt, bietet der See über 50 verschiedenen Fischarten ein Zuhause. Bedeckt von einem Meer aus Seerosen ist dieses Idyll eines der größten Reservate für Wasservögel in Europa. Bei einer Bootsfahrt kommen Sie in den vollen Genuss dieses faszinierenden Naturreiches und entdecken die kleinen Inseln mit alten Festungen, mittelalterlichen Klöstern und in geschützten Buchten versteckt liegenden Fischerdörfern. Genießen Sie an einem malerischen Ort am Skutarisee ein Mittagessen aus lokalen Spezialitäten und erkunden Sie anschließend das kleine Fischerdorf Virpazar, errichtet auf drei Brücken, sowie die Festung Besac oberhalb des Ortes.

7. Tag: Tag zur freien Verfügung

Gestalten Sie den heutigen Tag individuell nach Ihren Wünschen. Wer mag, lässt einfach ein wenig die Seele baumeln und nutzt den Tag zum Entspannen. Oder Sie unternehmen einen Ausflug auf eigene Faust, beispielsweise zur Festung Mogren. Nur einen ca. 30-minütigen Spaziergang vom Hotel entfernt, finden Sie westlich der Altstadt auf einem Hügel am Meer die Überreste der Anlage. Im 19. Jh. erbaut war die Festung an 2 Weltkriegen beteiligt. Heute bietet sie einen großartigen Panoramablick auf die gesamte Westküste der Riviera von Budva. Der Eintritt ist kostenfrei.
Auch ein Besuch der kleinen Insel Sveti Nikola, in der Bucht von Budva gelegen, ist einen Ausflug wert. Mit einer Fläche von nur 36 ha ist sie die größte Insel Montenegros und bis auf einen Leuchtturmwärter unbewohnt. Früher war die Insel, knapp 1 km vom Festland entfernt, über eine Landzunge zu Fuß erreichbar, heute wird die Felseninsel mehrmals täglich mit dem Boot angefahren.

8. Tag: Heimreise

Transfer zum Flughafen und Rückflug.