Sardinien

Uralte Dörfer, romantische Buchten und mehr

Pic
Pic
Pic
Pic
Pic
Pic
Pic
Pic

Die traumhafte Mittelmeerinsel zeigt sich Ihnen bei geführten Tagesausflügen von Ihrer schönsten Seite. Tauchen Sie ein in eine Welt voller einsamer Buchten, zauberhaften Stränden und smaragdgrünem Meer! Im starken Kontrast dazu fasziniert de raue Mittelgebirgsland im Innern Sardiniens, umgeben von Weinbergen, Kastanien- und Eichenwäldern. Entdecken Sie das „Banditendorf" Orgosolo mit seinen ungewohnten Wandmalereien und genießen Sie ein traditionelles Mittagessen bei einem Schafhirten. So vielfältig die Insel ist, so abwechslunsgreich ist Ihr Urlaub!

REISEVERLAUF

1. Tag: Anreise:

Flug nach Olbia und Transfer zu Ihrem Hotel.

2. Tag: Olbia und Costa Smeralda :

Olbia liegt am gleichnamigen Golf und blickt auf die wuchtige Kalksteininsel von Tavolara. Wichtigste Sehenswürdigkeit während der Stadtführung ist die romanische Kathedrale San Simplicio. Anschließend geht es auf zu einsamen Buchten, zauberhaften Stränden und smaragdgrünem Meer! Die Costa Smeralda hat nichts von ihrer Faszination verloren. Zentrum dieser traumhaft schönen Küstenlandschaft ist Porto Cervo. Der schön angelegte Ort bezaubert mit pastellfarbenen Häusern, kleinen Piazzen, verwinkelten Gassen, überdachten Bogengängen, vornehmen Boutiquen und einer Marina. Tauchen Sie ein in die Welt der Prominenten, Reichen und Schönen, die hier jedes Jahr ihren Urlaub verbringen. Über Porto Rotondo mit kurzem Aufenthalt fahren Sie zurück zum Hotel.

3. Tag: Inseln La Maddalena und Caprera:

Heute können Sie die Inseln La Maddalena und Caprera besuchen. La Maddalena, die größte Insel vor der Nordküste Sardiniens, gehört zu einer versunkenen Landbrücke zwischen Sardinien und Korsika und begeistert durch ihre herb-schöne Landschaft. Bereits von Weitem grüßt der Bärenkap. Wie ein stummer Wächter ragt der riesige Granitfelsen, dessen Form an einen Bären erinnert, auf. Nach Ankunft auf Maddalena besichtigen Sie das gleichnamige lebhafte Hafenstädtchen und fahren anschließend weiter zur Insel Caprera, die mit der Schwesterinsel über einen Damm verbunden ist. Caprera war der letzte Wohnsitz von Guiseppe Garibaldi. Das Haus des berühmten italienischen Freiheitskämpfers beherbergt heute ein Museum, welches Sie besichtigen können. (Eintritt Garibaldi Museum ca. 7,00 € - zahlbar vor Ort)

4. Tag: Alghero:

Alghero entstand direkt am Meer und verdankt diesem auch ihren Namen. Es scheint tatsächlich so, dass an dieser langen, sandigen Küste große Mengen an Blättern der Posidonia Oceanica (fälschlicherweise als „Algen bezeichnet) lagen. Diese sammelten sich immer nach den heftigen Libeccio-Sturmfluten an. Die Altstadt, umschlossen von dicken Mauern, streckt sich in Richtung Meer aus und stellt mit ihrer Architektur, den eindrucksvollen Plätzen und Kirchen ein wahres Juwel auf der Insel dar.
(Eintritt Kirche ca. 3,00 € - zahlbar vor Ort)

5. Tag: Castelsardo und die Gallura:

Die Gallura ist ein raues Mittelgebirgsland im Innern Sardiniens, umgeben von Weinbergen, Kastanien- und Eichenwäldern. Besichtigung des 13.000 Einwohner zählenden Städtchens Tempio Pausania. Die kleine und idyllische Hauptstadt der Gallura liegt auf einem Hochplateau zu Füßen des Monte Limbara. Das Herz der Stadt schlägt in den Gassen und rund um die Plätze der Innenstadt. Nur wenige Kilometer vom kleinen Örtchen Luras in der inneren Gallura entfernt, stehen zwei der ältesten Olivenbäume der Insel. (Eintritt ca. 3,00 € - zahlbar vor Ort) Vielleicht sind sie sogar die Ältesten ganz Italiens. Der Stamm des größten Baumes hat in einem Meter Höhe einen Umfang von zwölf Metern. Anschließend Fahrt nach Castelsardo. Der Ort verdankt seinen Namen dem Kastell, das bis heute auf dem Burgberg zu besichtigen ist und von dem Sie eine gigantische Aussicht bis zur Insel Korsika erleben können. Besonders sehenswert ist die schöne Altstadt Castelsardos. Die Art und Weise, wie die Häuser unterhalb der Festung gebaut wurden, ist wirklich einmalig. (Bus Castelsardo ca. 1,00 € - zahlbar vor Ort)

6. Tag: Nuoro und Orgosolo:

Nuoro ist auf einem Hochplateau gelegen und gilt daher auch als Höhenkurort. Nuoro ist eine der traditionellsten und konservativsten Ortschaften Mittelsardiniens. Besichtigung des ethnographischen Museums, das 1963 eröffnet wurde und nach Plänen des Architekten Simon Mossa erbaut wurde. In diesem Museum sind Trachten der verschiedenen Gegenden Sardiniens ausgestellt, zusammen mit Juwelen, Ornamenten, Arbeitsgeräten, Musikinstrumenten und Einrichtungsgegenständen. Es ist das einzige Museum dieser Art auf der Insel. Danach Besuch des Dorfes Orgosolo, das durch seine ungewohnten Wandmalereien, Murales genannt, und seiner archaischen Traditionen wegen bekannt wurde. Orgosolo gilt auf Sardinien als „Banditendorf und hat für fremde Besucher einen ungewohnten Charakter. Hier wird immer noch die Blutrache, die „Vendetta praktiziert. Man begann Mitte der Siebziger Jahre Murales zu zeichnen, um auf die Armut und die daraus entstandenen Aufstände der einheimischen Hirten gegen die Italienische Regierung aufmerksam zu machen und um Hilfe zu fordern. In der Nähe von Orgosolo wird dann das traditionelle, sehr rustikale, typisch sardische Mittagessen bei einem Schafhirten eingenommen. (Eintritt Ethnographisches Musem ca. 3,00 € - zahlbar vor Ort)

7. Tag: San Bonifacio auf Korsika:

Fahrt zum Badeort Santa Teresa di Gallura an der Nordspitze Sardiniens. Nahebei liegt die bizarre Felslandschaft des Capo Testa. Wild zerklüftete, strahlend weiße Felsen und schöne Sandstrände machen die Halbinsel zu einem absoluten Top-Ziel. Mit der Fähre geht es nach San Bonifacio auf Korsika. Faszinierend ist bereits vor der Ankunft der Blick auf die 60 bis 80 m hohen, schneeweißen Kreidefelsen. Über Jahrhunderte hinweg hat das Meer Schicht für Schicht feine Kanten, zarte Linien und scharfe Ränder in den Stein geschlagen. Die hellen Häuser San Bonifacios stehen am Rand der Klippen, als würden sie jeden Moment ins Wasser springen. Zum Land hin scheinen die Mauern der alte Festung den Ort schützend zu umarmen. Auf der alten Wehranlage breitet sich die Aussicht bis nach Sardinien aus. In den Straßen zwischen den Häusern der Stadt findet das Leben statt. Auf Terrassen sitzen Menschen, in den Restaurants wird gelacht und am Strand herrscht Freude. Gegen Abend geht es über das blaue Mittelmeer zurück nach Sardinien.
(Zugfahrt in die Oberstadt von San Bonifacio ca. 5,00 €)

8. Tag: Heimreise:

Transfer zum Flughafen und Rückflug.


HINWEISE:

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von 25 Personen behält sich GR-Reisen vor, die Reise bis spätestens 4 Wochen vor Reisebeginn abzusagen.

Diese Reise ist für Reisende mit eingeschränkter Mobilität nur bedingt geeignet. Bitte kontaktieren Sie uns bezüglich Ihrer individuellen Bedürfnisse.

Dauer

8 Tage

Preis

ab 769,00 €

Abflughäfen und Termine:

Die konkrete Ausschreibung für den ausgewählten Termin und Abflughafen finden Sie mit einem Klick auf den Preis:

Airports 04.05.22 - 11.05.22 07.05.22 - 14.05.22
Berlin Brandenburg 849.00
Düsseldorf 769.00
Frankfurt/Main 769.00
Hamburg 929.00
München 769.00

Hotel


Blu Hotel Morisco, Cannigione
Lage:

Das moderne 4-Sterne-Blu Hotel Morisco befindet sich im Zentrum von Cannigione, im Norden Sardiniens. Der bekannte Küstenstreifen Costa Smeralda liegt nur einige Gehminuten vom Hotel entfernt. Eine kleine Bahn (gegen Gebühr) fährt regelmäßig während der Saison vom Hotel aus zu einem schönen Strand im Norden der Insel.

Hoteleinrichtungen:


Das Hotel besteht aus einem zweigeschossigen Gebäudekomplex und verfügt über Aufzüge und einen kostenfreien Gästeparkplatz. Im Hauptgebäude befinden sich alle zentralen Hoteleinrichtungen wie Lobby, Rezeption und Piano-Bar. Des Weiteren verfügt das Hotel über ein Restaurant mit Terrasse, einen Garten mit Pool und Sonnenterrasse, Fitnessraum sowie Veranstaltungsräume.

Zimmer:


Alle modern eingerichteten 165 Zimmer sind ausgestattet mit einem Bad inkl. DU/WC und Haartrockner, TV, Telefon, Klimaanlage, Minibar und einem Schreibtisch. Einige Zimmer verfügen über einen Balkon.

www.bluhotels.it